Beihilfe (Stand: 2009) - Beitragssatz in der gesetzlichen Krankenversicherung (freiwillig versicherte Mitglieder)

Vorteile für Beamtinnen und Beamte sowie den Öffentlichen Dienst:
Leistungsfähige Angebote - auch von Selbst-
hilfeeinrichtungen für den öffentlichen Dienst -  (Geldanlage, Kredite, Sparen, Vorsorgen, Versichern):
Vergleichen - Auswählen - Beste Konditionen sichern


 

Beitragssatz in der gesetzlichen Krankenversicherung (freiwillig versicherte Mitglieder)

Die monatlichen Beiträge werden prozentual von mindestens 840 Euro (beitragspflichtige Mindesteinnahme) bis höchstens 3.675 Euro (Beitragsbemessungsgrenze) berechnet:

Beitragssätze in  der gesetzlichen   Pariatrisch finanziert:                       vom
Krankenversicherung 2009                Arbeitgeber und                    Arbeitnehmer 
                                                     Arbeitnehmer                       alleine finanziert
_______________________________________________________________________

Allgemeiner Beitragssatz                      14,6                                     0,9              15,5    

Ermäßigter Beitragssatz
(für Versicherte ohne Krankengeld-
anspruch, z.B. Beamtenbezüge)           14,0                                     0,9              14,9                   

 

.
Kommt eine Krankenkasse mit dem überwiesenen Geld nicht aus, darf sie einen Zuschlag erheben. Dessen Höhe ist aber begrenzt: Die Kasse darf höchstens ein Prozent Ihres Bruttoeinkommens von Ihnen verlangen. Danach kann der Versicherte aber die Kasse wechseln.

 


Empfehlungen zu Heilkuren: www.heilkurorte.de  Urlaub: www.urlaub-gastgeber.de Erholung: www.urlaubsverzeichnis-online.de Hotels und Unterkünfte: www.hotelverzeichnis-online.de


  Startseite | www.beihilferecht.de | Impressum